Carl Zeiss St. Petersburg Schartenfernrohr 5-12x

Ein weiteres pankratisches Ziel-Teleskop oder Schartenfernrohr, wie das Carl Zeiss 3-10x ist die 5-12x Variante mit Kennzeichnung der Zeiss-Fililale in St. Petersburg - somit aus der Zeit zwischen 1905 und dem 1. Weltkrieg. Weitere Beschriftungen am Okularring sind "No.1082", "5-12x" und Sehfeld "8-3,3". In das topf-artige Okularende ist ein Filterring eingebaut. Der Drehring zum Filterwechsel steht seitlich heraus und bewegt eine runde 4er-Filterscheibe in Kuppelform mit grün-gelblichen und orangen Filter sowie zweimal klarer Durchsicht, wobei ein grauer Filter evtl. fehlt oder optional hätte eingesetzt werden können. Das Okular enthält auch ein Fadenkreuz. Auf den Filterring folgt die Dioptrienjustierung von -3 bis +3, welche vom Betrachter aus abgelesen werden kann. Wie bei anderen Zeiss pankratischen Fernrohren (s.a. Aseros), liegt zwischen dem Dioptrienring und dem langen Haupttubus ein breiter Zoomring mit Kreuzriffelung und dem Betrachter zugewandter Beschriftung von 5 bis 12. Am Hauptubus gibt es zwei dickere und breitere unlackierte Montagestücke, zwischen denen eine Strichplattenbeleuchtung angebracht ist. Am Objektiende des 35mm Objektivs lässt sich eine Sonnenblende aufstecken.
Das Schartenfernorhr ist solide aus Messing mit schwarzer Lackierung gebaut. Die Leder- oder Gummiaugenmuschel fehlt.
This 5-12x varinat with "Carl Zeiss St. Peterburg" branch marking is another pancratic target gun-sight or enbrasure telescope, such as the Carl Zeiss 3-10x. The telescope dates from between 1905 and WWI. There are further inscriptions at the ocular collar ring "No.1082", "5-12x" and field of view markings "8-3,3". Set into the flat pot-shaped ocular end is a filter wheel which protrudes sideways. It turns a dome-shaped filter disc prepared to have four filters: a yellowish-green and an orange filter are in place, two settings have clear sight without filters – maybe one filter (probably grey one) misses ord could have been build in optionally. There also is a cross-hairs reticle inside. Following the filter wheel comes the dioptre adjustment ranging from -3 to +3. This can be read fromt he viewer's side. Just like wiht other Zeiss pancratic telescopes (s.a. Aseros), there is a broad zooming ring with cross knurled for firm grip and markings 5 to 12 that can be seen fromt he viewer's perspective.
Thje main tube has two thicker blank metal sections for mounting the telescope on the clamps or other. A reticle lighting unit is between these sections. A sun-shade can be slipped on to the objective end. The objective lens itself has a 35mm diameter.
The telescope was made from solid brass with black lacquering. The leather or rubber eyecup is missing.

Das 3350g schwere Fernrohr hat ein Länge von 60cm mit, von 55cm ohne Sonnenblende, welche selbst 73mm lang ist. Die beiden dickeren Montagestücke sind 11,5cm lang und 63mm im Durchmesser. Der Haupttubus ist an den schmaleren Teilen 45mm im Durchmesser, die Objektivfassung 50mm. Das geriffelte Zoomstück ist 50mm lang und 46mm, der Dioptrienausgleichsring 43mm im Durchmesser. Das topfförmige Okularendstück ist 60mm, das Filterstellrad 63mm im Durchmesser This heavy 3350g telescope is 60cm in length with and 55cm without sunshade. The latter is 73mm long. Those two thicker sections are 11.5cm in length and 63mm in diameter. The main tube measures 45mm in diameter at the thinner parts, whereas the objective frame is 50mm. The knurled zoom part is 50mm long and 46 in diameter. The dioptre ring has a 43mm diameter. The pot-shaped ocular end is 60mm, the filter wheel 63mm in diameter.

Fotos: Zeun

nach oben Fenster schließen!